Hilfsprojekte für Kinder            unserer Welt

    

Die Republik Togo liegt an der Guineaküste Westafrikas (56 km Küste) zwischen Ghana (877 km gemeinsame Grenze) im Westen, Benin (644 km) im Osten und Burkina Faso (126 km) im Norden. Togo erreichte im Jahre 1960 die Unabhängigkeit von Frankreich. Die Fläche beträgt 56.785 km² (Weltrang 123) und Togo steht somit an 41. Stelle der 54 unabhängigen Staaten Afrikas. Das entspricht einer Größe von Baden-Württemberg und Hessen zusammen. Damit ist Togo genau halb so groß wie der Nachbarstaat Benin. 

Togo hatte nach dem Stand von 2017 7.692.000 Einwohner (Quelle UN) das entspricht einer Bevölkerungsdichte von 143 Personen pro km². 2018 sind es schätzungsweise 8 Millionen in Togo lebende Menschen. Der Index der menschlichen Entwicklung der Vereinten Nationen ist gleichzeitig ein Wohlstandsindikator, wonach Togo an 165. Stelle liegt.

Bedingt durch die Äquatornähe hat Togo ein feuchtheiß-tropisches Klima. Im südlichen Landesteil gibt es zwei Regenzeiten (April bis Juni und Oktober bis November) und im Norden eine (April bis September). Während der Trockenzeit führen die Harmattan-Winde aus der Sahara viele feine Staubpartikel mit sich und sorgen für eine größere nächtliche Abkühlung.  


Die Bevölkerung setzt sich aus mehr als 40 verschiedenen Ethnien zusammen, mit z. T. sehr unterschiedlichen Lebensgewohnheiten, Glaubensbekenntnissen und Sprachen. Infolge der von europäischen Regierungen um 1900 endgültig festgelegten Kolonialgrenzen in Togo sind heute viele dieser Ethnien auf zwei Staaten verteilt. Durch die unterschiedlichen Entwicklungen in Südtogo und in Nordtogo resultiert ein Konfliktpotenzial, das sowohl die Kolonialregierungen wie auch die des unabhängigen Togo für ihre Politik nutzten. Von Bürgerkriegen und größeren interethnischen Konflikten, wie in manchen Staaten Westafrikas, ist Togo verschont geblieben.
Die Menschen in Südtogo unterhalten seit über 500 Jahren Kontakte und Handelsbeziehungen mit Europa und Amerika. Missionare, Kaufleute und Kolonialverwaltung ließen sich im Süden nieder, gründeten Schulen, förderten Handwerk, Handel und Infrastruktur, während der Norden bis in die 1960er Jahre mehr oder weniger sich selbst überlassen blieb.

Unser Projekt in Lomé


Der Kindergarten Saint Claire de Lomé, der von der Kongregation der Schwestern des heiligen Franz von Assisi geleitet wird, betreut seit rund 60 Jahren bei der Geburt ausgesetzte Säuglinge und Waisenkinder. Jedes Jahr werden etwa 60 von ihnen betreut, während sie auf eine mögliche Gelegenheit für eine Adoption warten. 

Eine beispielhafte Mission, die Engagement und Ressourcen erfordert. An der Spitze der Einrichtung steht Schwester Esther Somé. 

Wie kommen die Kinder in den Kinderhort?

Es gibt Sozialdienste in Krankenhäusern und die Polizei, die ausgesetzte Säuglinge findet während der Patrouillen auf der Straße. Die meisten Kinder, die aufgenommen werden, müssen medizinisch betreut werden und umfassende Nachsorge erhalten. 

Schwester Esther Somé

Die Kinder werden für ein Jahr aufgenommen. Ein Zeitrahmen, der es ermöglicht, die Abstammung zu untersuchen. Wenn sich die Ergebnisse als negativ erweisen, beginnt der Adoptionsprozess, der vom National Dependent Adoption Committee, einer Agentur, die auf staatliche Dienstleistungen angewiesen ist, durchgeführt wird.


Der schwierigste Teil der Mission der Schwestern ist die Finanzierung des Kinderhortes.


Ihr Dienst ist nicht gewinnorientiert. Die Mittel stammen aus Spenden der Öffentlichkeit, und sie brauchen immer mehr Geld, um den täglichen Betrieb aufrechterhalten zu können. Die Schwestern appellieren an die Großzügigkeit von Einzelpersonen, Organisationen und Unternehmen, damit sie diese Babys willkommen heißen können.  

Kindern Leben geben e.V. möchte den Schwestern dabei helfen, die finanzielle Lücke im Jahresbudget zu schließen. Unser Projekt wurde von den Steyler Missionaren Pater Marian Schwark und Bruder Friedbert Ewertz initiiert. Pater Schwark ist unsere Kontaktperson vor Ort in Togo.


Bruder Friedbert Ewertz, SVD


Pater Marian Schwark, SVD

Ob und inwieweit uns unser Vorhaben gelingen wird, hängt ausschließlich von Ihrer großherz-igen Mithilfe und Spende ab.  Denn ohne Ihre Hilfe bleibt das Ganze lediglich nur ein frommer Wunsch.